Wanderung The Wave - Eine Abschiedstour
 via House Rock Valley Road in der Paria Canyon-Vermilion Cliffs Wilderness

Intro:

Nach dem wir mehrere Jahre in Folge Gast in den wunderschönen Coyote Buttes North der Paria Canyon - Vermilion Cliffs Wilderness waren, galt es nun langsam Abschied zu nehmen. So begaben wir uns auf unsere vorerst letzte Wanderung, über die Höhe 5380 in den Sand Cove, auf den Top Rock zur Wave.
Das Betreten dieses faszinierenden Gebietes setzt einen gültigen Permit (Erlaubnisschein, Erlaubnis) voraus, welches online beim Bureau of Land Management - Arizona (BLM) oder vor Ort, (walk-in Permits) nur im GSENM Visitor Center in Kanab, Utah, gegenüber der Walkers Gas Station, nach erfolgreicher Verlosung, erworben werden kann. Das GSENM Visitor Center in Kanab ist jeden Tag von 08:30 Uhr bis 16:30 Uhr MST (Utah) geöffnet (Stand: 2012). Das GSENM Visitor Center in Kanab ist zu erreichen: Von Page, AZ - ca. 73 mls auf der US 89 nach Westen.
Weitere Auskünfte erteilt das Personal der

Paria Contact Station Paria Contact Station an der US 89. Die Paria Contact Station ist in den

Sommermonaten, Mittwoch bis Sonntag von 09:00 Uhr bis 15:00 Uhr MST (Utah) geöffnet (Stand: 2012). Die Paria Contact Station ist zu erreichen: Von Kanab, UT - 43 mls auf der US 89 nach Osten, ein BLM Hinweiszeichen befindet sich auf der rechten Seite. Von Page, AZ - 30 mls auf der US 89 nach Westen, ein BLM Hinweiszeichen befindet sich auf der linken Seite.
Für Newbies und Hilfesuchende haben Westernlady Silke und Lala, das Wann, Wie und Wo - Alles um den Permit, bis ins Detail analysiert.
Das Gebiet um The Wave lädt zum Wandern und Erkunden ein. Mannigfaltige Gebilde, Strukturen und Farben verwöhnen mit einem Augenschmaus und lassen die meisten seiner Besucher zu Wiederholungstätern werden. Second Wave, Top Rock, Sand Cove und die Höhe 5380  sind ebenbürtige Highlights neben The Wave, doch später mehr dazu.

Lage:

Paria Canyon-Vermilion Cliffs Wilderness, Coyote Buttes North, House Rock Valley Road, Kanab, UT.
Anfahrt:
Von Norden: US 89 (Kanab, UT - Page, AZ) bei GPS: 12S 0413298.3 4109154.0 der House Rock Valley Road (BLM Rd 700) ca. 8 mls nach Süden folgen. Der Parkplatz befindet sich auf der rechten Seite.
Von Süden: US 89A (Jacob Lake, UT – Page, AZ) bei GPS: 12S 0406663 4065393 der House Rock Valley Road (BLM Rd 700) ca. 21 mls nach Norden folgen. Der Parkplatz befindet sich auf der linken Seite. Diese Route ist bei schlechtem Wetter bzw. Straßenbedingungen der Nordpassage zu bevorzugen. Die aktuellen Straßen- und Wetterbedingungen können im BLM Office in St. George, BLM Visitor Center in Kanab, oder in der Paria Contact Station erfragt werden.
Die Öffnungszeiten und Adressen der einzelnen Visitor Center finden sie auf der Seite Visitor Center in Southern Utah.

Karte:

Pine Hollow Canyon, Coyote Buttes und Info-Material vom BLM, bei Erwerb eines Permits.

Equipment:

DeLorme PN-20, Digitalkompass

GPS:

Koordinaten in Universal Transverse Mercator (UTM)
Datum in North American Datum 1927 (NAD27)

Trailhead:

Wire Pass Trailhead

Besonderheiten:

Legende Besonderheiten_strong_hike Legende Besonderheiten_scrambling_climbing_rope Legende Besonderheiten_routefinding_offtrailhiking

Datum der Wanderung:

06 / 2009

Wetter:

Heiß, sonnig und windig.

Campen:

Am Wire Pass Trailhead. Kein offizieller Campground. Campen ist aber möglich, Vault Toilette vorhanden - Kein Müllcontainer! KEIN Wasser! Die einzigste urbane Wasserstelle im Umkreis, befindet sich auf dem Gelände der Paria Contact Station und darf während deren Öffnungszeiten benutzt werden.
Nächster Campground (CG) ist der Stateline CG, ohne Service. Ein netter kleiner CG mitten in der Natur. Hier gilt das first come – first served Prinzip.
Ausstattung: 4 Plätze davon einer mit Patio, Firerings - Kein Wasser!

Permits / Fees:

Ja, 7 USD p. P. und 5 USD Online - Lotteriegebühr. (Stand 2009) / Keine.

 

Beschreibung:

Vom Wire Pass Trailhead, GPS: 12S 0408860 4097260, wandern wir in der Morgendämmerung nach Westen, queren den Coyote Wash und folgen dem Trail bis zum ersten Marker. Es erfolgt ein steiler, steiniger Aufstieg, der oben angekommen sich zu einem sandigen Pfad wandelt. Den Pfad folgen wir nach Süden, via Trailregister, bei dem wir uns ein- und später auch austragen, bis zu einem Wash, der zu passieren ist. Wer im letzten Viertel des Pfades kurz innehält und seinen Blick nach Südwesten, Pine Hollow Area schweifen läßt, der wird in einer Notch

CBN - Dreispitz diesen kleinen Dreispitz erkennen – siehe Wanderung Hoehe 5380.

Ein steiler Aufstieg über Slickrock steht bevor. Wir kennen bis dato 3 Möglichkeiten dazu. Nennen wir sie Middle Route (direkt), Western Route (serpentinenartiger Aufstieg) und Eastern Route (direkt). Über die Middle Route geht´s nach oben.
Im Licht der aufgehenden Sonne in Richtung Südsüdwest zu den

CBN - Twin Buttes Twin Buttes, die westlich oder östlich zu passieren sind.

Wir wandern weiter nach Südwesten bis zu GPS: 12S 0410248 4095720. Hier beginnt der Aufstieg zur Höhe 5380, die wir nach ca. 20 min erreicht haben. Schön, wieder hier zu sein. Nach einer kurzen Rast, wandern wir nur mit den Kameras bewaffnet steil nach oben, in westliche Richtung, zu den

Hoehe 5380 - Lace Rocks Lace Rocks der Coyote Buttes.

Das Gebiet erstreckt sich fast bis zur Rim - die verschiedenartigsten Formationen erwarten uns. Nach ausgiebiger Betrachtung kehren wir zur

Hoehe 5380 - Peek-A-Boo Höhe 5380 zurück

und genießen den einmaligen Ausblick auf The Dive im Osten,

Top Rock and Crack Top Rock, The Wave und Sand Cove im Südosten – einzigartig und herrlich. Genug geschaut.

Wir wandern unsere Aufstiegsroute abwärts und weiter in Richtung Sand Cove. Den Verlauf des Washes anfänglich folgend, umgehen wir eine kleine Staumauer und klettern aufwärts in den Sand Cove Wash Slot mit seinen ausgeprägten

Sand Cove Slot Pattern purpur-gelben Farbspielen.

Auch hier sind noch einige gut gefüllte Pools vorhanden,

Sand Cove Pool in denen das Leben pulsiert– siehe Wanderung Edmaiers Secrets - Wire Pass

Overlook. Das reflektierte Sonnenlicht läßt die Ostwand des Slots erglühen und seine feine Maserung in Szene setzen. Wir wandern weiter in Richtung Süden, passieren den Aufstiegspunkt zur Second Wave und legen einen kurzen Stop bei den

CBN - Sand Cove Buttes 3 Buttes ein. Bis zu unserem Aufstiegspunkt,

dem kleinen ‘Checker Board Butte’ im Südosten von Sand Cove gelegen, sind es noch ca. 1 Meile. Parallel zum Top Rock Massiv wandern wir unserem Ziel entgegen. Letztes größeres Hindernis ist eine dem Butte vorgelagerte Sanddüne, dessen Überwindung sehr schweißtreibend war.

Sand Cove - Checker Board Butte Vor dem Butte angelangt,

ärgere ich mich ein wenig über meine eigene ‘Blondheit’, denn der Weg direkt am Top Rock Massiv entlang, vor Jahren schon mal gelaufen, ist zwar etwas weiter, aber nicht so beschwerlich. Wie geht es hier nun weiter? Nach anfänglichen Überlegungen wählen wir die Südwestflanke, da der nordwestliche Bereich uns zu steil erscheint. Parallel zur von uns getauften ‘Schweinerinne’ - siehe Wanderung The Wave via Wire Pass Trailhead - Sand Cove – Top Rock, geht´s nach oben. Die Kletterei verläuft aufgrund der gegebenen Slickrock-Wabenstruktur des Buttes problemlos. Am ‘Gipfel’, einem kleinen Plateau, angekommen erwartet uns die nächste Klettereinlage zum Top Rock. Zerklüftete, steile Gebirgsstrukturen und ein Crack verhindern den direkten Zugang.  Rechts vom Crack, über einen Vorsprung, besteht die einzigste Möglichkeit nach oben zu gelangen. Für mich bedeutet das, Gepäck absetzen, vorsteigen, Gepäck nachziehen und Heike beim Aufsteigen unterstützen - nicht ganz einfach, aber machbar. Nach ca. 45 min haben wir unser Ziel erreicht - Top Rock. Im Schatten einer vis-a-vis liegenden Formation genießen wir unseren Aufstiegserfolg bei einer Rast. Nach 25 min brechen wir nach Süden auf, umrunden  den ‘Rastplatz’ und wandern weiter nach Norden GPS: 12S 0410122 4092816. Es erfolgt ein Richtungswechsel nach Nordost. Über Slickrock, vorbei an unzähligen, zum Teil gefüllten, Pools und dem höchsten Punkt Top Rock´s zieht es uns zu einer im Nordosten liegenden farbenprächtigen

Top Rock - East Side Sandstein - Formation,

GPS: 12S 0410747 4093237. In diesem Gebiet des Top Rock Massives sind gelb, rot und orange Töne an unzähligen Buttes und

Top Rock - Skurril skurrilen Gebilden, versehen mit teils geflammten Mustern, vorherrschend.

Die Aussicht auf die North-South Teepees ist von hier oben wunderschön. Auf geht´s zum nächsten Etappenziel ‘The Hidden Cave’ mit ‘Hourglass Rock’. Die nächsten 0,4 mls wandern wir über Sand und Slickrock, im herrlichsten Sonnenschein, in Richtung Nordnordwest zur einzigsten, auf diesem Plateau stehenden Pinie. Ihr Schatten ist uns willkommen. Das Thermometer zeigt nur noch 38° C an. Nach einer kurzen Rast steigen wir auf die nächste Ebene des Top Rock Massives ab. Wir wandern die nächsten 0,6 mls in nordwestliche Richtung - vorbei an hellen, abstrakten Sandsteinformationen und

Top Rock - Peek-A-Booeinzigartigen Objekten,

parallel zum Osteingang Top Rock´s, zur im Westen liegenden

Top Rock - Hidden Cave ‘Hidden Cave’. Die Wände im Inneren dieser kleinen, gewölbeartigen ‘Höhle’

bestehen aus  gelben, kontrastreichen Sandstein mit feiner rötlicher Musterung - ein bemerkenswertes Farbspiel. Außerhalb, auf der Westwand von Top Rock, steht unscheinbar hinter einem Butte versteckt der

Top Rock - Hourglass Rock ‘Hourglass Rock’ - phantastisch.

Nach einem kurzen Blick in den Sand Cove verlassen wir, via den wunderschönen

Top Rock East - Streifen-Butte  ‘Streifen-Butte’ das Top Rock Massiv, abwärts, in Richtung Osten. Am Top Rock entlang

wandern wir nach Norden zu den Beehives, einer interessanten Formation. Nach Südsüdwest gewandt, erklimmen wir einen letzten Aufstieg und stehen vor dem

The Wave - Entry North Nordeingang der Wave. Wieder ist keine Menschenseele weit und breit. Bei herrlichstem

Sonnenschein genießen wir ein letztes Mal diese einmalige Laune der Natur. Ca. 9,5 h sind seit unserem Start am Wire Pass Trailhead vergangen - Zeit Abschied zu nehmen.

The Wave Bye, bye Wave - bis irgendwann einmal.

Wir begeben uns auf den bekannten Rückweg zu den Twin Buttes und legen an deren Nordseite, wo schon ein Wandersmann pausiert, eine letzte Rast ein. Der Gute, ein Amerikaner asiatischer Abstammung, saß fix und fertig an den Twins. Er trug eine Unterschenkelprotese und sein einzigstes Hilfsmittel zum Gehen, was er bei sich hatte, war ein Wanderstock. Besorgt fragten wir ihn mehrmals, ob alles o.k. sei, was er lächelnd bejahte. Unweit von ihm, an ‘unserem’ angestammten Platz, regenerierten wir uns etwas von den vorangegangenen Strapazen. Nach geraumer Zeit begibt er sich auf den Rückweg. Nochmals fragen wir ihn - für ihn ist Alles o.k. Für uns nicht. Es tut schon weh, zuzusehen, wie der sich quält. Irrsinn, Leichtsinn oder nur bewußt mit der eigenen Situation umgehen - Was trifft auf ihn zu? Ich entscheide mich für Letzteres. Die Kräfte kehren langsam zurück. Wir begeben uns auf unsere letzte Etappe - zum Wire Pass Trailhead.
Beim Austragen am Trailregister stellen wir verwundert fest, daß mit uns 38 Personen im Gebiet der Wave waren - Spitzenreiter eine 20-köpfige Gruppe aus Asien. Nach 20 min erreichen wir den Trailhead. Raus aus den Klamotten, was Kaltes aus dem Kühlschrank und Duschen. Wie ‘neu geboren’, lassen wir diesen wunderschönen Tag in Revue passieren. Doch richtige Ruhe will nicht einkehren. Was ist mit dem Wandersmann von den Twin Buttes? Nach meinen Schätzungen wird er wohl das Vierfache unserer Zeit benötigen. Da wir uns wieder einigermaßen fit fühlen, packen wir das Notwendigste zusammen und beschließen, nach Ablauf der anberaumten Zeit, ihm entgegen zu laufen. Doch das war nicht mehr notwendig. Kurz vor Ablauf der ‘Frist’ erreichte er erschöpft, aber mit einem Lächeln im Gesicht, sein Fahrzeug - Gott sei Dank. So können wir zufrieden und glücklich über das Erlebte, unseren letzten Besuch in einmaligen Coyote Buttes North genießen.

Fazit:
Eine sehr abwechslungsreiche, wunderschöne und anstrengende Tageswanderung abseits der Touristenpfade in reizvoller Landschaft mit spektakulären, einzigartigen Sandsteinformationen und Farben - sehr empfehlenswert.

Topo-Map der Wanderung The Wave - Eine Abschiedtour

Topo-Map der Wanderung The Wave - Eine Abschiedtour - Part I Topo-Map der Wanderung The Wave - Eine Abschiedtour - Part II Topo-Map der Wanderung The Wave - Eine Abschiedtour - Part III

Round Trip.
Wegstrecke insgesamt: ca. 12 mls
Zeitbedarf insgesamt: ca. 11 h
 

Back To Top Rock

To Umgebung der Wave

© Michael Haudek  2009-2017    Version 20170216